Transportgamaschen

Transportgamaschen dienen dem Abpolstern der Pferdebeine bei Transporten im Pferdehänger, LKW oder Transporter. Bei Transporten, egal ob zum Turnier, zum neuen Stall oder zum nächsten Badesee muss die Sicherheit des Pferdes immer an erster Stelle stehen.
 
Deshalb sollten diese auch bei kurzen Wegen immer verwendet werden. Die dicken Gamaschen gehen vom Huf aus bis zum Vorderfußwurzelgelenk beziehungsweise bis zum Sprunggelenk und polstern so die empfindlichen Pferdebeine effektiv ab.
 
Sollte das Pferd gegen die Wand des Anhängers stoßen, sich beim Ausbalancieren selbst treten oder bei einer starken Bremsung das Gleichgewicht verlieren, wird das Verletzungsrisiko mit Transportgamaschen deutlich gesenkt.

Transportgamaschen günstig kaufen

Sind Transportgamaschen beim Transport der Pferde notwendig?

Tierärzte empfehlen vor allem für Pferde mit Hufeisen unbedingt Transportgamaschen zu nutzen, denn schon im normalen Straßenverkehr können sich die Tiere in den eigenen Kronrand oder in den Knochen oder die Sehne treten und sich so selbst verletzen. Bei brenzligeren Situationen, wie scharfen Kurven, Unfällen oder ähnlichem ist das Risiko umso größer. Aber auch für unbeschlagene Pferde sind sie die sicherste Lösung.

Die einzige Ausnahme, bei der Transportgamaschen nicht eingesetzt werden sollten, besteht, wenn das Pferd auch nach geduldigen Üben Angst und Panik vor den dicken und großen Gamaschen hat. Die meisten Probleme lassen sich durch entsprechendes Training beheben, sollte das Pferd aber durch die Gamaschen panisch werden und die Gefahr besteht, dass es sich aufgrund der Gamaschen verletzt, sollte eine andere Alternative gefunden werden.
 

Vor- und Nachteile von Transportgamaschen

 
Die Vorteile sind groß. Sie sind der effektivste Schutz für das Pferdebein während eines Transportes. Durch zahlreiche Klettverschlüsse, eine ans Pferdebein angepasste Form und dicke Polsterung auch über den empfindlichen Gelenken ist die Transportgamasche auch die am leichtesten anlegbare Variante. So verrutschen zum Beispiel Bandagen viel eher und können so eine zusätzliche Gefahrenquelle werden.
 
Der Nachteil ist, dass sie die Bewegungsfreiheit des Pferdes einschränken. Die meisten Vierbeiner reagieren darauf indem sie verhalten und teilweise staksig laufen, was aber kein Problem darstellt. Bei einigen Pferden können Transportgamaschen allerdings nicht verwendet werden, weil sie panische Angst vor dem Eingeengtsein entwickeln.
 

Aus welchem Material sollten diese Gamaschen idealerweise sein?

 
Das Material von Transportgamaschen ähnelt in der Regel dem von Outdoor-Decken, teilweise bestehen sie aber nur aus Stoff. Innen bietet eine stark gefüllte Wattierung den nötigen Schutz.
 
Wichtig dabei ist, dass die Gamaschen nicht zu hart sind, weil sie dann das Pferd einengen und stören. Beim Kauf sollten Sie auf ein hautempfindliches Innenfutter achten. Vor allem im Sommer ist auch atmungsaktives Gewebe von Vorteil.
 
Unten an den Hufen haben einige Modelle einen Kunstledertrittschutz, der robuster als Stoff und zudem auch stabiler ist.
 
Pferd

Muss man Pferde erst an die Transportgamaschen gewöhnen?

 
Da die Transportgamaschen anders als Gamaschen, die beim Reiten verwendet werden, über das Vorderfußwurzelgelenk beziehungsweise das Sprunggelenk gehen laufen viele Pferde am Anfang sehr unsicher und staksig mit ihnen.
 
Viele Vierbeiner haben zunächst auch Angst oder sind zumindest sehr skeptisch. Deshalb sollten Sie ihr Pferd vor dem ersten Transport in Ruhe an das Gefühl gewöhnen. Beim Putzen, Grasen oder für das Verladetraining können diese jedoch in die alltägliche Routine mit eingebaut werden.