Lammfellpad

Betrachtet man die Art und Weise, wie Pferde heutzutage gesattelt werden, so erkennt man Folgendes: zum Satteln benutzt man normalerweise einen Sattel und eine Schabracke.
 
Der Sinn der Schabracke liegt darin, dass der Ledersattel durch den Schweiß des Pferdes nicht zu Schaden kommt. Auf der Schabracke liegt der Sattel. Das Gewicht des Reiters und der Sattelgurt drücken diesen auf die Schabracke.
 
Bei dieser Art des Satteldachs bleibt jedoch die Atmungsaktivität auf der Strecke, weshalb viele Reiter nun zu Lammfellpads übergehen.

Lammfellpad kaufen

Was ist ein Lammfellpad?

Der Name Lammfellpad verrät an sich schon, worum es sich handelt. Es geht um ein Pad für den Sattel, das dem Pferd als Polsterung zwischen Sattel und Haut dient und aufgrund seiner Beschaffenheit (Lammfell) besondere Eigenschaften besitzt und auch dem Reiter ein angenehmes Reitgefühl vermittelt.
 
Lamm

Was sind die Vorteile eines Lammfellpads

 
Der Sattel liegt im Normalfall mit seinen Polstern direkt auf der Schabracke auf, wodurch die Atmungsaktivität der Haut eingeschränkt ist.
 
Das Lammfellpad bildet eine reelle Schicht zwischen Sattelpolster und Schabracke. Diese Schicht lässt sich nicht, wie zum Beispiel bei Schaumstoffpass, zusammendrücken, sondern bleibt bestehen. Für das Pferd entsteht ein sehr angenehmes Tragegefühl und Druckstellen gehören der Vergangenheit an. Es bietet aber noch weitere Vorteile.
 
Durch das Lammfell ist ein optimaler Wärmeausgleich möglich. Das Lammfell nimmt Schweiß ganz natürlich auf, ohne dabei den Geruch zu verstärken, vielmehr neutralisiert es diesen sogar.
 
Es wirkt außerdem entspannend und fördert die Durchblutung des Tieres und sind extrem belastbar. Bakterien finden im Lammfell keinen Nährboden.
 
Da kein Pferd und auch kein Reiter komplett symmetrisch ist, sondern jedes Lebewesen eine stärkere Seite hat, eignet sich das Lammfellpad besonders dafür, solche Ungleichheiten auszugleichen. So lassen sich auch Unebenheiten im Rücken gut korrigieren.
 
Bei einem jungen Pferd findet man nur schwer einen geeigneten Sattel. Auch zu weite Sättel kann man mit Hilfe von Lammfell auffüllen und mit dem Pferd mit wachsender reduzieren.
 
Qualitativ hochwertige Produkte sind meist medizinisch gegerbt. Solche Lammfelle sind für Ekzeme gut geeignet, da sie antiallergene Eigenschaften besitzen. Pferde, die ständig Wunde Stellen an Auflageflächen von Sattel oder Halfter haben, ist ebenfalls mit einem Lammfell geholfen. Des Weiteren kann das Lammfellpad günstig bei Gelenkbeschwerden wirken.
 

Welche Alternativen gibt es?

Wer sich nicht mit dem Lammfellpad anfreunden kann, dem bietet der Reitsport ausreichen andere Möglichkeiten für Sattelunterlagen. Das Angebot reicht von Schabracken, über Schaumstoffunterlagen, bis hin zu Gelpads.

 
Dann gibt es noch spezielle Pads, wie zum Beispiel Ausgleichende Pads, die nicht für den täglichen Gebrauch gedacht sind. Mit ihnen kann man temporär Sattelprobleme korrigieren, indem man den Sattel hinten oder vorne erhöht. Das macht vor allem bei Ju geb Pferden Sinn, wenn aufgrund eines Wachstumsschubs der Sattel nicht mehr passt.
 
Die Anti-Rutsch-Pads bestehen aus Moosgummi und sollen ein Hin- und Herrutschen auf dem Pferderücken verhindern.
 

Das ist beim Kauf zu beachten

Ein Lammfellpad gibt es unterschiedlichen Ausführungen. So kann man es zum Beispiel mit Fellrand erwerben, was aber für die Qualität nicht entscheidend ist, sondern hauptsächlich Geschmackssache darstellt. Es sollte kein synthetisches Fell sein, sonder Echtfell.
 

Lammfellpad im Sommer

Sattel und Haut sind bei sehr dünnen Satteldecken kaum voneinander getrennt, wodurch der Schweiß nicht wirklich aufgenommen werden kann. Besteht das Material dann zusätzlich aus Polyester, so wird ein Temperaturausgleich verhindert, es kommt zu Hitzestau im Zwischenraum.

 
Lammfell besteht aus mehreren kleinen Fasern und hat zusätzlich Schuppen an der Oberfläche, die sich bei Feuchtigkeit absprechen und Volksaugen können. Die dabei entstehenden Hohlräume sorgen für die nötige Belüftung, um einen Hitzestau zu vermeiden und das Lammfellpad für den Sommer tauglich zu machen.

Lammfellpad waschen und reinigen

Ob man ein Lammfellpad waschen kann oder nicht hängt auch von dessen Beschaffenheit ab. Generell sollte aber die Reinigung in einer Waschmaschine nur der allerletzte Ausweg sein.

Eingetrocknete Flecken sollten lieber mit einer Striegelbürste oder Lammfellbürste herausgekämmt werden. Sollte das Pad wirklich zu sehr verschmutzt sein, so kann man dieses vorsichtig mit einem nicht so aggressiven Wollwaschmittel und lauwarmem Wasser reinigen.

Achten Sie darauf, dass nur Teile des Lammfellpads mit Wasser in Berührung kommen die es auch nötig haben. Komplett einweichen muss in den meisten Fällen nicht unbedingt sein.

Tipp: Wenn das Fell medizinisch oder pflanzlich gegerbt wurde, so kann es üblicherweise auch in der Waschmaschine gewaschen werden. Aber auch dann sollte man nur niedrige Temperaturen von 30 Grad verwenden. Die medizinische Gerbung erkennen Sie daran, dass sowohl Leder als auch Fell gelblich sind. Bei der pflanzlichen Gerbung ist das Leder rosenholzfarben und das Fell weißlich. Die normale Gerbung mit Salzen hingegen ist für die Maschine eher ungeeignet. Sie zeichnet sich durch ein helles Leder und eine natürliche Fellfarbe aus.