Lederhalfter

Halfter sind für das Führen und Anbinden Ihres Pferdes unverzichtbar. Mittlerweile werden die Halfter aus vielen verschiedenen Materialien hergestellt und es gibt sie in verschiedenen Farben und Mustern.
 
Dennoch sollte ein Halfter nicht nur gut aussehen, sondern in erster Linie einen angenehmen Tragekomfort für das Pferd bieten und dabei möglichst langlebig und robust sein. Ein Klassiker, der bei Reitern immer noch sehr beliebt ist, ist das Lederhalfter.
 
Worin bestehen die Vor- und Nachteile und was sollten Sie vor dem Kauf beachten?

Lederhalfter günstig kaufen

Warum sind Lederhalfter so beliebt?

Das Lederhalfter ist ein echter Klassiker. Es sieht gut aus und steht jedem Pferd. Doch besonders das Material bietet einen großen Mehrwert: Leder ist ein Naturmaterial und für seine Langlebigkeit und Strapazierfähigkeit bekannt.
 
Sie reißen in der Regel nicht und begleiten ein Pferd meist ein Leben lang. Zudem lässt sich das Leder jederzeit mit Polstern verstärken, was durch die besondere Nachgiebigkeit des Materials möglich ist.
 
Außerdem lässt sich das Halfter aus Leder schnell säubern, weil man es einfach abwischen oder abbürsten kann.
 

Was sind die Vor- und Nachteile zu Halftern aus Nylon?

 
Obwohl Lederhalfter sehr langlebig sind, brauchen sie deutlich mehr Pflege als Halfter aus Nylon. Das Material muss regelmäßig eingefettet werden, da es sonst schnell spröde und porös wird. Bei guter Pflege hält es dafür aber viele Jahre. Außerdem sind die Vertreter aus Leder deutlich teurer, da sie aus tierischen Materialien bestehen.
 
Der Preis für gute Modelle liegt oft bei mindestens 40€. Nylonhalfter sind hingegen schon für unter 10€ zu erwerben. Zwar neigen sie dazu schneller auszufransen und sind meistens nicht für den lebenslangen Gebrauch bestimmt, aber sie sind im Erwerb deutlich günstiger.
 
Der Verlust ist also gering. Zudem kann man sie in der Waschmaschine waschen, was bei einem Produkt aus Leder nicht möglich ist. Außerdem bekommt man Nylonhalfter in allen möglichen Farben und Mustern. Beide Materialien haben also ihre Vor- und Nachteile. Für welches Halfter man sich entscheidet, hängt gewiss vom persönlichen Geschmack und dem Pferd ab.
 

Ist ein Lederhalfter angenehmer für das Pferd?

 
Das Leder passt sich dem Kopf des Pferdes gut an, scheuert nicht und wird somit von Ihrem Pferd nicht als störend empfunden. Dies ist besonders bei längeren Ausritten von Vorteil, da das Pferd das Halfter auch nach mehreren Stunden nicht als unangenehm empfindet. Besonders bei Pferden die dazu neigen sich am Genick oder an den Wangenknochen wund zu scheuern, ist ein Lederhalfter eine gute Wahl.
 
Pony niedlich

Was sollte man beim Kauf beachten?

Sie sollten nicht automatisch nach dem teuersten Produkt greifen, denn mittelpreisige Modelle bieten meist dieselbe Qualität. Wenn Sie sich unsicher sind, könnten Sie in vielen Foren und auch bei den verschiedenen Shops selbst, Erfahrungsberichte finden. Wir haben Ihnen mit Amazon bereits eine Quelle genannt bei der man mehr als genug qualitativ hochwertige und trotzdem erschwingliche Produkte findet.
 
Bevor Sie sich für ein Lederhalfter entscheiden, empfiehlt es sich daher, ein paar Kundenrezensionen zu lesen. Zudem sollten sie sich mit der Größe sicher sein. Die meisten Shops geben ihre Größen in Pony, Vollblut und Warmblut an. Dennoch sollten Sie beachten, dass es sich dabei um Standardmaße handelt. Es ist also durchaus möglich, dass es nicht bei jedem Pferd perfekt sitzt.